https://www.indoorcycling.org/magazin/wp-content/uploads/2016/10/tomahawk-ic3-indoor-bike-1050x1050.jpg

Tomahawk IC3 Indoor Bike


Schnittig und elegant kommt es daher: das neue Tomahawk® IC3 Indoor Bike. Mattes Schwarz, rote Highlights und silberne Details zieren das „Flaggschiff der Tomahawk® Bike Flotte“, wie der Hersteller es nennt. Und in der Tat wartet das Bike mit Features auf, die diesen Namen auch rechtfertigen. – Es ist übrigens ausdrücklich für den professionellen Fitness-Einsatz vorgesehen.

Der stählerne Rahmen ist sorgfältig verarbeitet und lackiert. Da steht nichts über oder sieht ungleichmäßig aus. Er bietet die nötige Stabilität, um das Bike langfristig sicher nutzen zu können. Hohe Widerstände und Trittfrequenzen machen dem IC3 nichts aus. Nicht umsonst bringt es auch rund 57 Kilo auf die Waage. Damit man es immer noch leicht bewegen kann, hat Tomahawk® Transportrollen an den vorderen Standfüßen angebracht.

Lenker- und Sattelrohre sind aber aus Aluminium. Das bedeutet: Weniger Gewicht, das beim Justieren bewegt werden muss. Vertikal hilft eine Feinrasterung, die richtige Einstellung zu finden. Horizontal können Sie sowohl Lenker als auch Sattel frei justieren. Eine gut ablesbare Skala hilft dabei.

Der Unisex-Sattel ist ergonomisch geformt. Darauf lässt es sich bequem trainieren. Dafür sorgt auch eine unscheinbare Änderung am Lenker. bietet er viele – und neuerdings auch ergonomisch geformte Endkappen, die sich als prima Daumenablage entpuppen. Mehr Halt gewährt auch das Tretlager – extra gehärtet, macht es auch nach lang andauernder, intensiver Belastung nicht schlapp. Der Q-Faktor beträgt übrigens 155mm. Das Bike ist von Haus aus mit Kombipedalen ausgestattet. Sportschuhe und SPD-Radschuhe können benutzt werden.

Damit auch Schwungrad und Antriebssystem gut geschützt sind, hat Tomahawk® nicht nur dem Riemenantrieb ein Gehäuse verpasst, sondern auch eine Art Schutzblech eingebaut – ganz wie bei einem echten Fahrrad. Das Blech, das nicht nur so heißt, sondern auch tatsächlich aus Metall ist, schirmt das Schwungrad auf simple aber effiziente Weise vor herabtropfenden Schweiß und Schmutz ab.

18 Kilo Schwungmasse müssen Sie in Gang setzen, wenn Sie sich zum Workout auf das IC3 schwingen. Das Gewicht sorgt dazu allzeit für gleichmäßig rund laufende Bewegungen. Dank des Riemenantriebs wird es dabei niemals laut. Wer sich also gleich eine Riege von IC3 Bikes in Studio stellen möchte, kann sicher sein, dass niemand von schnarrenden Ketten genervt wird. Das Antriebssystem ist zudem über lange Jahre wartungsfrei.

Zu dieser durch und durch soliden Ausstattung kommt als Bonbon noch ein drahtloser ANT+ Radcomputer mit Brustgurt dazu. Das Display des Computers ist beleuchtet und macht alle Werte leicht ablesbar. Das sind: Herzfrequenz, Trittfrequenz und Umdrehungen je Minute, Trainingszeit, zurückgelegte Entfernung und der Kalorienverbrauch. Das Gerät ist mit nur zwei Tasten leicht zu bedienen.

Dann gibt es noch einige Details, die das Training mit dem IC3 erleichtern. Wie etwa den zweifachen Flaschenhalter. Auch beim Ausdauertraining hat man jederzeit also genügend Flüssigkeit griffbereit. Und damit man auch seine Waden bequem dehnen kann, sind die Kappen am hinteren Stabilisator passend abgeschrägt. Das Bike misst über alles 120 x 110 x 52 cm (LxHxB) und ist für Benutzer mit einem Gewicht von bis zu 130 Kilo ausgelegt.