Indoor Cycling Magazin

High Intensity Training (HIT) beim Spinning®

Wer schon mal einen Spinning®-Kurs beobachtet oder selbst besucht hat, mag hoch intensives Training als Synonym für Spinning® verstehen.
In höchster Konzentration wird auf den Spinning®-Bikes ein schweißtreibendes Training absolviert, das in kurzer Zeit noch die sportlichsten Teilnehmer an den Rand ihrer Möglichkeiten bringt. Mit pulsierender Musik und gekonnter Animation werden die Grenzen der Ausdauer kontinuierlich verschoben. Ein beeindruckender wie gleichwohl befriedigender Trainingserfolg stellt sich bei den Teilnehmern ein.

Das High Intensity Training (HIT) allerdings ist eine spezielle Kraft-Trainingsmethode, die nochmals die Intensität des Trainings bündelt und auf kürzeste Zeit komprimiert. So wird aus dem 45-60Minuten Spinning®-Kurs, eine höchst effiziente und hoch energieverbrauchende Einheit von 20Minuten kondensiert. Ziel dieses Trainings ist dem Körper das Maximum an Wachstums- und Anpassungsimpulsen zu geben, indem auf’s äußerste anstrengende Trainingsintervalle in möglichst kurzen Zeitabständen absolviert werden.

Wie das möglich ist? Vorallem müssen zwei Vorraussetzungen erfüllt sein: erstens, Erfahrung und ein gutes Leistungniveau im Spinning® zu haben und zweitens körperlich gesund zu sein. Denn beim High Intensity Training werden Energiereserven des Körpers wie auch unterschiedliche Leistungssysteme des Körpers ausgereizt, und bringen auf diversen Ebenen den Körper an seine äußersten Grenzen. Vorallem das Herzkreislaufsystem wird einer maximalen Belastung ausgesetzt. Um den Trainingserfolg zu steigern und sicher zu trainieren, gilt es diese Vorraussetzungen dringend zu beachten sowie sich an die wenigen, aber strengen Regeln des High Intensity Training zu halten. So sind ausgiebige Aufwärmphase und ein ausgedehnter Cool Down das A und O.

Soll der Muskelapparat, also die Kraft trainiert werden, muss das Spinning® in hoher bis sehr hoher Intensität stattfinden. Die Wattmessung und insgesamt die individuelle Erfassung der Trainingsdaten an Spinningbikes® ist eine kostbare Stütze und Hilfe für ein sicheres und erfolgreiches HIT beim Spinning®.
Die subjektiv empfundene, maximale Belastungsdauer ist eine weitere Stütze. In Abhängigkeit von dem Zusammespiel der Belastungsintensität und Belastungsdauer werden unterschiedliche Ebenen der Muskulatur beansprucht – sowohl die Fast Twitch Muskelfasern als auch die Slow Twitch Muskelfasern. Das gelingt durch eine wechselnde Belastung, sowie Wiederholung bestimmter Übungen.
Die hohe Intensität bei diesen Einheiten führt zum Afterburneffekt (Nachbrenneffekt). Hierbei werden Kalorien auch lange nach dem Training verbrannt um eine Regeneration und Anpassung des Körpers an die Belastung zu ermöglichen. Dadurch wird die Stoffwechselrate des Körpers erhöht und fordert reichlich Energie ein. Pausen sind während des Trainings, zwischen den einzelnen Serienblöcken unabdingbar, vorallem aber sind auch die Pausen zwischen HIT-Einheiten für eine erfolgreiche Regeneration des Körpers notwendig.

Während des Trainings ist eine konstante Überprüfung der Herzfrequenz auf dem Spiningbike® sinnvoll, in den Pausen wiederum gilt es den Erholungspuls zu messen.
High Intensity Training ist beim Spinning® Dank der hervorragenden Möglichkeiten zur Kontrolle der Herfrequenz und dem ohnehin zwischen Intervalltraining und Wiederholungstraining strukturierten-Kursen ideal eingebettet.

Um den Erfolg des intensiven Trainings vollständig zu geniessen ist eine sorgfältige Planung des Trainings wichtig – with High Intensity Thought to High Intensity Training.

P.S. Oben haben wir für euch ein Video vom GCN (Global Cycling Network) eingebettet, damit ihr das HIT-Training gleich zu Hause ausprobieren könnt. Viel Erfolg!

Post a Comment