Indoor Cycling Magazin

ISPO München startet am fünften Februar

Bald ist es wieder soweit: In München öffnet die größte internationale Fachmesse für Sportartikel und Sportmode, kurz ISPO, ihre Türen. Vom fünften bis zum achten Februar gibt es zu sehen, was neu ist in der Sport- und Fitnessbranche. Wie entwickeln sich Trends, welche technischen Neuerungen gibt es, mit welchen Produkten buhlen die Hersteller dieses Jahr um die Gunst ihrer Kunden?
Für das Fachpublikum bietet sich wie immer die Gelegenheit, sich aus erster Hand bei Vorträgen und Präsentationen zu informieren. Noch wichtiger ist die Messe aber als Meeting-Point nicht nur für Händler und Hersteller, sondern auch für Trainer, Studiobetreiber oder Sportlehrer. Hier kommt man ins Gespräch und kann Erfahrungen austauschen. Das bringt neue Ideen und hilft zum Beispiel dabei, das eigene Geschäftskonzept aufzupeppen oder das altbewährte Trainingsprogramm doch einmal zu überarbeiten. Stillstand kann man gerade im Sport schließlich nicht gebrauchen!
Wie im vergangenen Jahr legen die Veranstalter großen Wert auf den Trend „Health & Fitness“. In unserer Zeit arbeiten die meisten Menschen tagtäglich am Schreibtisch – im Sitzen. Der Körper wird dabei kaum eingesetzt und verkümmert. Bewegung und die richtige Ernährung sind deswegen umso wichtiger. Eine ganze Halle widmet sich deswegen der Frage, wie Sport und eine gesunde Aufmerksamkeit für den eigenen Körper für mehr Lebensqualität sorgen können
Wer sich für Indoor Fitness interessiert, findet hier jede Menge zu sehen und neues zu lernen, über Krafttraining, Cardio Training, Group Fitness und noch einiges mehr. An jedem Tag werden zusätzlich Diskussionen, Experteninterviews oder Vorträge veranstaltet.
Zum dritten Mal findet auch das Forum „Texttrends“ statt. Das ist die Gelegenheit, um sich über aktuelle Entwicklungen von Textilien, Fasern und Materialien auf dem Laufenden zu halten. Welche neuen Stoffe gibt es? Was wird beim Outdoor- und Indoorsport getragen? Wie sehen die Schnitte aus und welche Accessoires ergänzen die Sportkleidung? Das Interesse daran ist groß. Im vergangenen Jahr hat die Teilnehmerzahl die von 2013 um mehr als 60 Prozent übertroffen.
Zum Rahmenprogramm der Messe gehört auch die ISPO Academy in deren Rahmen Seminare, Workshops und Podiumsdiskussionen stattfinden. Interessierte haben dort die Gelegenheit sich über Marktentwicklungen und Produkttrends zu informieren und Expertenmeinungen zu hören.
Teil des Academy-Programms sind auch die „Retail Touren“: Verschiedene Münchner Sport- und Bekleidungshäuser werden besucht, um Laden- und Verkaufskonzepte vorzustellen. Dabei gibt es wie immer die Möglichkeit, mit den Verantwortlichen in den Geschäften zu sprechen. Bei dieser Gelegenheit findet jeder die eine oder andere Anregung, die er mit nach Hause nehmen kann.
Aber auch unabhängig von den mehr als 150 Begleitveranstaltungen gibt es genug zu sehen, immerhin füllt die ISPO dieses Mal ganze 16 Messehallen. Aus über 50 Ländern reisen die rund 1900 Aussteller an. Wer sich dazu entschließt, die ISPO in München zu besuchen, ist also gut beraten, sich vorher genau zu überlegen, was er sehen möchte. Vereinbaren sie am besten direkt Termine mit den Ausstellern, die sie besuchen möchten. Aber nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Denn Raum für Schlendern und Stöbern muss sein!

Post a Comment