https://www.indoorcycling.org/magazin/wp-content/uploads/2012/11/Indoor-Cycling-Schuhe-Damen1-1050x699.jpg

Indoor Cycling Schuhe Damen


Die Leidenschaft von Frauen für Schuhe ist legendär und der Satz: „Dieses Paar brauche ich aber wirklich!“ bekanntermaßen von allgemeinem Schmunzeln und Kopfschütteln begleitet.

Beim Indoorcycling bewahrheitet sich zumindest der letzte Satz – gutes und professionelles Schuhwerk für ein regelmäßiges und gesundes Training ist unabdingbar, nicht nur für Frauen übrigens.

Für AnfängerInnen ist es vollkommen in Ordnung in normalen Sportschuhen zu trainieren, wichtig ist nur dass die Schuhe passgenau sind und die Schnürsenkel nicht zu lang links und rechts runter hängen um sich nicht im Radgetriebe zu verhaken.

Doch wenn Sie über die Schnupperstunden hinaus regelmäßig Trainieren wollen und wunde Füße nicht in Kauf nehmen wollen, sind die Indoorcycling Schuhe mit harter Sohle und stabilisierenden Seitenwänden ein Schuh-Modell, das in keinem Indoorcycler Schuhschrank fehlen darf.

Und was genau unterscheidet einen herkömmlichen Sportschuh von den Indoorcycling Schuhen?

Die Indoorcycling Schuhe sind sehr eng geschnitten und sind mit Klicks ausgestattet, die in speziellen Halterungen an den Pedalen vom Tomahawk E-Serie das Einrasten ermöglichen. Zudem haben die Schuhe eine wesentlich dünner, dafür aber auch viel härtere Sohle. An dieser Sohle sind die zuvor erwähnten Klicks befestigt, welche dazu dienen sich in speziellen Halterungen an den Pedalen „einzuklickken“ um die Pedalen besser Nachziehen zu können. Dank der engen Verbindung der Füße mit den Pedalen über die Klicks wird eine maximale Kraftübertragung auf die Pedale erzielt. Die direkte Übertragung der Trittenergie und nahezu das gleichzeitige Anziehen der Pedale steigern die Effizienz und den Effekt des Trainings. Für optimale Ergebnisse sorgt die individuelle Anpassung der Klicks, da sie verstellbar sind.

Bei den ersten Trainingseinheiten bietet es sich deshalb an einen Imbussschlüssel dabei zu haben um bei Bedarf nach zu korrigieren damit der größtmögliche Komfort beim Training erreicht wird.

Üblicherweise sind die Indoorcycling Schuhe aus einem besonderen Obermaterial ( wie festeres Nylon-Gewebe in Kombination mit Synthetikleder) gefertigt, das für die Passform und einen stabilen Halt Sorge trägt. Die Außensohle sollte hart sein um schmerzende Druckstellen von den Pedalen zu vermeiden. Eine Fersenverstärkung ist sinnvoll, ebenso wie anatomisch geformte Innensohlen. Die Schuhe sollten nach vorne etwa eine Daumenbreite Platz lassen, damit ihre Füße auch während des Trainings , wenn sie unter Umständen warm und etwas dicker werden, immer noch bequem Platz in den Schuhen finden.

Prinzipiell sind die Indoorcycling Schuhe für Damen und Herren sehr ähnlich, den Unterschied macht der besonders schmale Schnitt der Damenschuhe aus. Ausgehend von besonders zarten Damenfüßen sind die Indoorcycling Schuhe Damen tatsächlich auch nur für Frauen geeignet, die wirklich schmale Füße haben. Wenn man als Frau jedoch eher zu den breitfüßigen, a la Hobbit-Füße gehört, sollte man sich für ein Männermodell entscheiden. Abgesehen von dem anderen Farbspektrum sind die Schuhe in der Funktion identisch, ermöglichen unter Umständen bloß mehr Freiraum für den Fuß.

Zu den Indoorcycling Schuhen empfiehlt es sich Sportsocken zu tragen um unangenehme Schürfwunden zu vermeiden, die sich in Wechselwirkung der Fußbewegung und des Feuchtigkeitsmilieus im Schuhe während des Training ergeben können. Mit Sport- oder Funktionssocken wird die Feuchtigkeit von Innen nach außen transportiert, so dass ohne Verletzung lange trainiert werden kann.